Schön aufgetischt vol.2

By | Juli 15, 2015

Couchtisch1    Die Tischlerplatte mit Eichenfurnier, zunächst auf etwa 62×62 cm zugeschnitten, erhält auf der Kreissäge rundum Gehrungsschnitte, so dass sie auf ein Maß von exakt 60 x 60 cm kommt.

2    Auch die Eichenholzleisten für den Rahmen werden zunächst mit Zugabe und erst danach im 45-Grad-Winkel genau auf Länge gesägt.

3    Um die Rahmenteile miteinander zu verleimen, legt man sie auf eine ebene Unterlage (zum Beispiel beschichtete Spanplatte). Die zusammengefügten Ecken müssen präzise 90 Grad ergeben und lassen sich mit einem rechtwinkligen Plattenabschnitt kontrollieren.

Den Druck zum Verleimen der Ecken kann man mit Gehrungsspannklammern aufbringen, die mit Hilfe einer Spreizzange angesetzt werden. (Nach dem Verleimen und Entfernen der Klammern die Druckstellen mit Holzpaste zuspachteln.)

4    Wenn die Gehrungskanten an Rahmen und Tischplatte gleichmäßig mit Leim eingestrichen sind, wird die Platte auf den Rahmen gelegt. Setzt man die Spannzulagen unter den Zwingen so an, dass sie über den Rand ragen, sorgen sie zugleich für Bündigkeit.

5    Die Untergestell-Tischplatte erhält einen Halterahmen aus MDF-Plattenstreifen.

6    Ist die erste Halteleiste angeleimt, folgen links und rechts die Anschlussleisten. Nach dem Befestigen der vierten Leiste werden die Kanten geschliffen und angefast. Dann die Eichen-Tischplatte probeweise aufstecken. Eventuell etwas nacharbeiten, falls die Platte als Fachdeckel funktionieren und leicht abnehmbar sein soll.

7    Je vier Beinteile – noch etwas zu lang zugeschnitten – werden dicht an dicht nebeneinandergelegt und auf der Außenseite mit Klebeband fixiert. Danach vorsichtig wenden und

8    …die Verbindungsflächen gleichmäßig mit Leim bestreichen.

9    Die Beinteile zusammenrollen und die letzte Leimfuge mit Klebeband pressen und fixieren. Nach Aushärten des Leims die Beine schleifen, auf der Kreissäge oben und unten bündig auf die genaue Länge schneiden sowie oben rundum den 3-mm-Falz (Schattenfuge) herstellen.

10    Klötze aus aufgedoppelter MDF-Platte werden 16 mm vom Rand entfernt aufgeleimt und geschraubt – zum Befestigen der Beine nach den Lackierarbeiten.

Ebenfalls komplett auf Gehrung: das Tablett

In derselben Technik wie die furnierte Tischplatte wird das Tablett gebaut. Die kurzen Rahmenteile erhalten auf der Innenseite mittig je ein Griffloch (0 20 x 5 mm). Beim Zusammenbau ist wieder eine ebene Unterlage (z. B. beschichtete Spanplatte) erforderlich, damit die Rahmenteile beim Verleimen (s. unter 3 und 4) plan aufliegen.

Aus Massivholz und Glas: der Schaukasten

Aus massiven Eichenleisten werden die Rahmenteile für den Schaukasten angefertigt. Nach dem Zuschnitt kommen sie zum Nuten noch einmal auf die Kreissäge. Vor dem Verleimen den Rahmen mit der Glasplatte probeweise zusammenfügen. Nur wenn die Nuttiefe ausreicht, schließen die Gehrungsecken sauber ohne Fuge.

Hochglänzende Oberflächen beim Tischgestell und beim Tablett erzielt man am besten mit einem Kunstharzlack. Um Trockenzeit zu sparen, kann für den Voranstrich auch ein (leicht verdünnter) Acryllack verwendet werden.

Was ist…? SCHATTENFUGE
Ein gestalterisches Mittel, um die Trennung unterschiedlicher Bauteile zu betonen. Je schmaler eine Fuge ist, desto auffälliger sind Ungleichmäßigkeiten. Deshalb empfiehlt es sich in vielen Fällen, breitere Schattenfugen anzulegen, wo ohnehin konstruktionsbedingt Fugen entstehen.

GEHRUNG
Die Eckverbindung zweier in einem beliebigen Winkel aufeinanderstoßender Werkteile, die zum Beispiel zu einem Rahmen zusammengefügt werden sollen. Im Normalfall erhalten beide Teile denselben Gehrungswinkel entsprechend der Winkelhalbierenden der Ecke (zum Beispiel bei einem rechtwinkligen Rahmen je 45 Grad). Vorteil von Gehrungsverbindungen: hohe Stabilität auf Grund großer Kontaktflächen.

TISCHLERPLATTE
Eine Holzverbundplatte, genauer ein Sperrholz, dessen Mittellage aus nebeneinanderliegenden Leisten besteht, die durch beidseitig quer aufgeleimte Furniere abgesperrt werden.

WO GIBT’S…?
TISCHLERPLATTE MIT EICHENFURNIER: Normalerweise nicht im Baumarkt erhältlich. Fragen Sie bitte im Holzfachhandel nach.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.