Gartentisch und Stühle im Set – Die Sessel: Präzision in kleiner Serie

By | September 10, 2015

Die SesselEinen besonderen Vorteil bei diesem Möbelset bringt schon die Wahl des Baumaterials mit sich. Sämtliche hier verwendeten Rahmenhölzer oder Glattkantbretter können Sie bei Ihrem Holzhändler fix und fertig in den aufgeführten Maßen bestellen. Zuschneiden auf Breite oder Dicke entfällt also, Sie müssen die jeweiligen Beine, Zargen oder Sitzbretter nur sauber und winkelgerecht auf Länge schneiden.

Zeit sparen Sie auch dadurch, daß Sie für die vier Sessel nur ein Pilotbein (siehe Bild 2) mit Anrißlinien versehen müssen. Es dient als Muster zum Übertragen der Markierungen auf die übrigen Sesselbeine. Zum Bohren der Dübellöcher in den Stirnseiten der Sitz- und Beinzargen fertigen Sie sich aus Restholz eine Bohrlehre, die Sie mit einer Zwinge auf den Werkstücken festspannen.

Mit Dübelmarkern übertragen Sie die Dübelpositionen zuerst auf die Sesselbeine. Setzen Sie dafür eine ebene Hilfsplatte von etwa 30 bis 40 cm Breite ein, spannen Sie die Beine flach liegend darauf fest und verfahren Sie mit dem Andrücken der Markerspitzen, wie in Bild 4 gezeigt. Das Markieren der Zargen oben und unten geschieht nach dem gleichen Schema.

Die Sesselkonstruktion: Alle tragenden Teile sind solide mit Holzdübeln von 12 mm Dicke und Leim verbunden. Die auf Lücke gesetzten 58 mm breiten Sitzbretter werden mit rostfreien Schrauben befestigt.

Marker für dickere Holzdübel – Im Handel sind Dübelmarker nur bis zu 10 mm Durchmesser zu bekommen. Mit einer großen Unterlegscheibe und einem passenden Alurohr mit 1 mm Wandung schaffen Sie sich selbst die für diese Möbel erforderlichen 12-mm-Dübelmarker.

1. Genau rechtwinklig ablängen, darauf kommt es bei den Rahmenhölzern für die Sessel an. Das gelingt Ihnen mit einer Präzisionsgehrungssäge oder mit der Tischkreissäge.
2.  Nach einem Pilotbein (P), auf dem sämtliche Anrißlinien markiert sind, überträgt man die Maße mit einem Winkel auf je vier bündig daneben festgespannte Sesselbeine.
3.  Eine Bohrlehre, aus einem Rahmenholzrest und zwei Brettchen gefertigt, sorgt dafür, daß die Dübellöcher in den Enden der Zargen eine einheitliche Position aufweisen.

4. Eine ebene Hilfsplatte, auf der je ein Sesselbein mit einem bündig zum Anriß festgespannten Hilfsklotz versehen wird, macht das Ankörnen mit Dübelmarkern (s. Kasten) leicht.

5. Mit dem Schwamm wässern, trocknen lassen, dann paarweise zusammenspannen und fein schleifen, so wird die Oberfläche sämtlicher Bauteile zum Lasieren vorbereitet.

6. Eine wetterfeste Oberfläche bekommen die Hölzer mit einer Glanzlasur, z. B. Xyladecor Aqua. Beim Farbton Weiß sind mindestens zwei, besser drei Schichten sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.